UNSERE KURS-STANDORTE 

2016/17



WIEN / 1070

SIEBENSTERNPRAXIS

Stiftgasse 21

1070 Wien

www.7sternpraxis.at

 

NÖ / St. Pölten

HOME OF OM

Kremser Gasse 8/10

3100 St. Pölten

www.homeofom.com

 

NÖ / Mödling

SHAKTI SPIRITS

Hauptstraße 73

2340 Mödling

www.shakti-spirits.at

 

PRIVATE EINHEITEN

sind derzeit in den Bundesländern Wien und Niederösterreich möglich!

____________________

KONTAKT

Wenn Sie Fragen zu unesrem Kursangebot haben, wählen Sie bitte den jeweiligen Kurs im Hauptmenü aus, und kontaktieren Sie die jeweilige Kursleiterin für weitere Detail-Informationen! Für allgemeine Informationen können Sie uns eine Mail an instinctivebirth@gmx.at senden!

GEBURTS-FOTOGRAFIE

by Lissy Reitinger

Erinnere dich an diesen besonderen Augenblick für immer!

www.imagem.at

EMOTIONALE ERSTE HILFE -

in der Schwangerschaft und nach der Geburt

Prävention, Bindungsförderung, Krisenintervention, Schreibaby-Begleitung, bei Schlaf-, Still- und Fütterproblemen, nach belasteter Schwangerschaft oder traumtischer Geburt, Trennung von der Mutter, bei untröstlichem Weinen, Überforderung und Hilflosigkeit.

SUSANNE PECINA

Tel. 0699 1146 1660

susanne.pecina@

welcomeintolife.at

Die BLESSINGWAY-Zeremonie

Segne den Weg der vor dir liegt ...

 

"Ein gutes Blessingway ist manchmal schon die halbe Geburt!..."

                                                 Hebamme Sabina W.

 

Rituale für herausragende Ereignisse im Leben zu feiern, ist eine besondere menschliche Eigenschaft. Rituale geben diesen Ereignissen Sinn und helfen, Übergänge bewusst und harmonisch zu gestalten. Ein besonderer Übergang stellt auch die Zeit der Schwangerschaft, Geburt und Mutterschaft dar. In unserer Kultur sind wir zwar während der Schwangerschaft sehr mit den Vorbereitungen fürs Babys beschäftigt, verlieren dabei aber oft den Kontakt zu den Bedürfnissen der werdenden Mama. Vorbereitungen auf die Geburt und die Zeit danach sind eher rational und Rituale in der Schwangerschaft, während und nach der Geburt eher unbekannt.

 

Was ist ein Blessingway?

…eine spirituelle Tradition zur Ehrung der Frau für einen neuen Abschnitt ihres Lebens.

…traditionell ein altes Navajo Ritual der amerikanischen Ureinwohner

…eine Feier für die werdende Mama, um diese für die bevorstehende Geburt, den Übergang zur Mutter und den neuen Lebensabschnitt zu stärken und zu unterstützen

…eine Zusammenkunft von Frauen, um der werdenden Mutter Liebe entgegenzubringen, damit diese Liebe weitergeben kann

 

Was passiert bei einem Blessingway? – Ideen zur Durchführung

  • die Zusammenkunft kann bei einer der Frauen oder bei der werdenden Mama zu Hause stattfinden. Schaffe eine gemütliche Atmosphäre, ähnlich wie bei einem Candle Light Dinner. Vielleicht mit deiner Lieblingsmusik oder Entspannungsmusik. Auch ein angenehmer Duft kann gute Dienste leisten, z.B. in Form von Duftkerzen oder einer Duftlampe.
  • Es sollte genug Platz geben, um in einer Runde zusammenzusitzen: auf gemütlichen Sitzgelegenheiten oder auf dem Boden.
  • Statt Geschenken kann jeder Gast etwas mitbringen, was ihn an die werdende Mutter erinnert: Fotos, eingerahmte Zitate, kleine Mitbringsel aus der Natur, die Eigenschaften der Mutter symbolisieren wie eine Blume, Samenkörner, ein schöner Stein. Oder jeder Gast schreibt eine positive Affirmation für die Geburt auf und bringt diesen Zettel mit.
  • Rauchzeremonie: traditionell wird bei den Navajos etwas Salbei geräuchert/ verbrannt, um symbolisch das Haus und den Geist der werdenden Mutter für die Geburt und die Ankunft des Babys zu reinigen/ zu veredeln. Wer nicht gerne räuchert, mag vielleicht Duftkerzen anzünden oder eine Duftlampe verwenden.
  • Die engste Freundin der werdenden Mutter platziert diese auf dem gemütlichsten Kissen oder Sofa.
  • Ihre Haare werden liebevoll gebürstet und eventuell mit Blumen verschönert. Wer nicht gerne gebürstet wird, mag vielleicht lieber eine Kopfmassage (es gibt auch spezielle Kopfmassage Geräte). Dies soll die Veränderungen die die Frau als Mutter erlebt symbolisieren und ihr einfach ein Gefühl der Geborgenheit geben.
  • Ihre Füße werden in einer Schale mit Blüten und/oder Rosenwasser gewaschen. Symbolisch sollen dadurch die Ängste der Frau weggewaschen werden.
  • Anschließend werden die Füße getrocknet und von liebevollen Händen massiert. Dies soll ihre Füße auf den vor ihr liegenden Weg vorbereiten.
  • Bauchbemalung: Der Bauch kann kunstvoll mit Henna oder anderen Farben bemalt werden. Als Variante wird für eine bleibende Erinnerung ein Gipsabdruck angefertigt.
  • Geburtskette: Jeder Gast kann eine Glas- oder Holzperle mitbringen. Sitzen die Frauen in der Runde, fädelt jede Frau ihre Perle mit einem guten Wunsch für die Geburt auf ein Band, um eine Halskette oder ein Armband herzustellen. Diese Geburtskette kann als „Talisman“ von der Frau bis zur bzw. während der Geburt getragen werden. Als Variante fädelt jede Frau je eine Perle für jedes ihrer Kinder auf. Nach der Geburt fädelt die Mutter die letzte Perle als Zeichen für ihr Kind auf. Die Kette oder das Armband symbolisiert dann den Zusammenhalt und die Stärke der Frauen und Mütter. Wer nicht so gerne Armbänder oder Ketten trägt, kann diese auch einfach an einen Stück Holz befestigen und als Mobile fürs Baby verwenden. Will man lieber ein Mobile haben, fädelt jede Frau eine kleine Kette auf.
  • Geburtskerze: eine Kerze wird angezündet und in der Runde herungereicht. Jede Frau spricht einen Wunsch (wie z.B. Kraft, Geduld…) für die werdende Mutter und reicht die Kerze dann weiter. Sobald die Kerze bei der werdenden Mutter ankommt, bläst diese die Kerze aus. Beginnt die Geburt, kann sie wieder angezündet werden und so an die Glückwünsche erinnern.
  • Geburtsfahnen: Auf kleine Stoffstücke werden Wünsche für Mutter und Kind geschrieben und an ein Band genäht. Diese „Fahnenkette“ wird aufgehängt, bis das Kind geboren ist, und später in ein kleines Erinnerungskästchen gelegt.
  • Erzählungen: jede Frau kann ihre Geburtsgeschichte/n erzählen, sofern diese motivierend und kraftspendend für die werdende Mutter sind. Ansonsten können auch Geschichten über die Freundschaft zur werdenden Mama erzählt werden: was ihnen wertvoll und wichtig an ihr erscheint, wie sie sich getroffen haben oder gemeinsame Erlebnisse.
  • Singen: es kann entweder gemeinsam in der Gruppe gesungen werden und/ oder jede Frau singt z.B. ein Schlaflied, dass ihre Mutter ihnen als Kind vorgesungen hat, oder eines welches sie selbst ihren Kindern vorgesungen haben.
  • Netz des Zusammenhalts und der Unterstützung: Ein Knäul Schnur wird in der Runde herumgereicht jede hält einen Teil fest, um die Frauen in der Runde miteinander zu verbinden. Dazu kann sich jede vorstellen, falls sich nicht alle Frauen untereinander kennen, z.B. als Mutter von…Tochter von… Dann wird die Schnur in Stücke geschnitten, lang genug um sie als Armband zu tragen. Jede Frau bindet ein Teil Schnur der Frau neben ihr als Armband um. Es kann vorgeschlagen werden, dieses Armband bis zur Geburt zu tragen, als Zeichen der Vereinigung und Kraft der Frauen.
  • gemeinsames Essen: jede Frau kann etwas zu Essen mitbringen. Hinter den mitgebrachten Speisen steht typischerweise eine Bedeutung. z.B. bringt jede ihr Lieblingsessen von Mama mit oder die Lieblingsspeisen der werdenden Mutter. Hauptsache das Essen wurde mit Liebe selbstgemacht. Falls jede etwas mehr mitbringt, kann ein Teil davon eingefroren werden: so hat die frischgebackene Familie in der ersten Zeit nach der Geburt immer etwas leckeres zu Essen im Haus.

Du bist auf der Suche nach jemandem, der für dich eine BLESSINGWAY-Zeremonie organisiert und durchführt?

Gerne unterstütze ich dich bei der Organisation und der Durchführung deiner ganz persönlichen BLESSINGWAY-Zeremonie für die bevorstehende Geburt deines Babys. Ich führe dich und deine Gäste durch diese Zeremonie, die wir ganz nach deinen Wünschen gestalten und umsetzen können.

 

Unverbindliche Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung:

Isabella Ulrich - Mail: instinctivebirth@gmx.at - Mobil: 0676/9527310

 

Facts:

Umkostenbeitrag für Organisation und Durchführung: € 150,-

Zeitaufwand: ca 3 Stunden gesamt, davon ca. 1,5h Blessingway-Zeremonie

Vorbereitungszeit: ca. 2 Stunden (inkl. Körperbemalung der werdenden Mutter)

Auch kurzfristige Terminvereinbarung möglich.

 

 

Das NAMENSGEBUNGSFEST für dein Baby ...

Nicht alle Elternpaare entscheiden sich für eine konfessionelle Taufe ihres Babys, möchte aber dennoch gerne eine Zeremonie im engsten Familien- und Freundeskreis abhalten, um ihr Baby willkommen zu heißen und ihm seinen Namen zu geben. Wenn du dich für für so ein Willkommenfest für dein Baby interessierst, unterstütze ich dich gerne dabei diese Zeremonie ganz persönlich zu gestalten und durchzuführen.

 

Wie kann man eine Namensgebungs-Zeremonie gestalten? - Hier ein paar Ideen für dich...

 

* Dieses Fest kann im eigenen Zuhause, im Garten oder auch in einer schönen Event-Location stattfinden z.B. in einem Park, einem Restaurantgarten, usw. Auf der Suche nach einem geeigenten Ort bin ich gerne behilflich.

 

* Wie auch bei der Blessingway-Zeremonie ist es wichtig, dass genug Platz ist um in einer entspannten Runde zusammenzusetzten - am Boden oder auch auf Bänken oder Stühlen.

* Jeder Zeremoniengast bringt eine kleine Holz-, Stein-, oder Glasperle mit Bohrloch mit, und es wird gemeinsam eine Kette für das Kind angefertigt.

* Jedes Mitglied des Familien- und Freundeskreises übernimmt mit dem Auffädeln seiner Perle auf die Kette des Kindes eine Aufgabe im Leben dieses kleinen Menschen, z.B. eine Patenschaft für etwas, das er besonders gut kann, und worin er den kleinen Menschen unterstützen möchte. Damit nimmt ein jeder einen ganz besonderen Platz im Leben des Kindes und in dieser Willkommenszeremonie ein.

* Wie bei der Blessingway-Zeremonie wird der Weg des Kindes gesegnet. . Dabei geben die Eltern/die Familie dem Kind einen Namen und die Geburts-/Lebenskerze wird gemeinsam entzunden. Es ist Tradition, dass die Eltern erzählen wie und warum sie diesen bestimmten Namen für ihr Kind gewählt haben und was er (für sie) bedeutet.

* Die Zeremonie kann mit Lieder, Gedichten und Darbietungen der Teilnehmer persönlich gestaltet werden.

* Nach der Zeremonie gibt es ein gemeinsames Festessen. Findet die Zeremonie im privaten Rahmen statt, bringen gewöhnlich alle Gäste eine Speise mit. Daraus entsteht ein kunterbuntes Buffet an dem man reichlichst satt wird. Findet die Zeremonie in einer Gaststätte statt, kann danach dieser Rahmen zur Verköstigung genützt werden.

* Zusätzlich zur Zeremonie gibt es noch viele kleine anregende Programmpunkte zur Untermalung dieses Festes, wie z.B. das Stammbuch in welchem alle Familienmitglieder und Freunde eine Seite mit Foto (Sofortbildkamera) und guten Wünschen für das Leben des Kindes gestalten, oder ein Bild das von allen gemeinsam gestaltet wird.

 

 

Facts:

Ein sinnvoller Zeitrahmen für ein Willkommenfest ist ab ca. 2 Monate nach der Geburt bis ca. 6 Monate.

Dauer der Zeremonie: ca. 1 Stunde

Dauer des Festes von Zeremonienbeginn bis Ende des Festmahles: ca. 2,5 Stunden (+)

Umkostenbeitrag für Organisation und Durchführung: € 150,-

(beinhaltet Vorbereitungsgespräch, An- und Abreise, Materialaufwand,

Zeitaufwand)

Auch kurzfristige Terminvereinbarung möglich.

 

Unverbindliche Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung:

Isabella Ulrich - Mail: instinctivebirth@gmx.at - Mobil: 0676/9527310

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© INSTINCTIVE BIRTH & nbm Verlag