UNSERE KURS-STANDORTE 

2016/17



WIEN / 1070

SIEBENSTERNPRAXIS

Stiftgasse 21

1070 Wien

www.7sternpraxis.at

 

NÖ / St. Pölten

HOME OF OM

Kremser Gasse 8/10

3100 St. Pölten

www.homeofom.com

 

NÖ / Mödling

SHAKTI SPIRITS

Hauptstraße 73

2340 Mödling

www.shakti-spirits.at

 

PRIVATE EINHEITEN

sind derzeit in den Bundesländern Wien und Niederösterreich möglich!

____________________

KONTAKT

Wenn Sie Fragen zu unesrem Kursangebot haben, wählen Sie bitte den jeweiligen Kurs im Hauptmenü aus, und kontaktieren Sie die jeweilige Kursleiterin für weitere Detail-Informationen! Für allgemeine Informationen können Sie uns eine Mail an instinctivebirth@gmx.at senden!

GEBURTS-FOTOGRAFIE

by Lissy Reitinger

Erinnere dich an diesen besonderen Augenblick für immer!

www.imagem.at

EMOTIONALE ERSTE HILFE -

in der Schwangerschaft und nach der Geburt

Prävention, Bindungsförderung, Krisenintervention, Schreibaby-Begleitung, bei Schlaf-, Still- und Fütterproblemen, nach belasteter Schwangerschaft oder traumtischer Geburt, Trennung von der Mutter, bei untröstlichem Weinen, Überforderung und Hilflosigkeit.

SUSANNE PECINA

Tel. 0699 1146 1660

susanne.pecina@

welcomeintolife.at

Nicole's Geschichte

Die Ausgangssituation war, dass ich zuvor ungewollt 2
Kaiserschnitte erleben musste (ohne Wehen - ich hatte 2 Kinder und wusste noch
nicht mal wie sich Wehen anfühlen!), von denen mind. einer meiner Meinung nach
(und ich bin mir da immer noch ganz sicher bzw. nach dem nun Erlebten noch
sicherer) absolut unsinnig war. Ich war einfach schlecht vorbereitet (worden),
beim zweiten Kaiserschnitt sogar alleine (ohne Mann  - es sollte
eigentlich nur eine Kontrolltermin sein) im Krankenhaus und einfach den Ärzten
ausgeliefert. Nach der zweiten Sectio fragte ich schon etwas desillusioniert
die Ärztin im Krankenhaus, ob ich noch ein drittes Kind bekommen könnte und die
meinte nur: "Naja, das ist natürlich ein hohes Risiko und muss auf jeden
Fall ein weiterer Kaiserschnitt werden."

Zum Glück habe ich dann nach Übersiedelung in den Raum Mödling
Frau Dr. Don kennengelernt, die mir sagte, dass eine Normalgeburt unter
bestimmten Voraussetzungen schon möglich sei.

Nachdem ich dann schwanger war, habe ich mit meiner Frauenärztin natürlich
schön langsam angefangen zu diskutieren, ob wir das Projekt "Normalgeburt
nach 2 Sectios" angehen sollen und war mir von Anfang an sicher, dass
unser drittes Kind so normal wie nur möglich zur Welt kommen soll!

In Isabellas Kurs "Yoga für Schwangere" haben wir dann gelernt, wie
man wirklich richtig atmet, wie man die Energie in den Bauch bekommt, wie man
die Gebärmutter mit ordentlich Sauerstoff versorgt und vor allem auch wie man
neben dem Alltagsstress (immerhin sind da noch 2 weitere Kinder) Zeit und Ruhe
für sich selbst findet, denn der Geburtsprozess beginnt ja schon lange vor der
eigentlichen Geburt. Im Laufe des Kurses wurde ich mir immer sicherer, dass ich
es schaffen würde, unser drittes Kind normal auf die Welt zu bringen, die Option Kaiserschnitt gab es in meinen
Gedanken dann irgendwie realistisch garnicht mehr. Von Beginn an war klar, dass
Frau Dr. Don bei der Entbindung dabei sein würde und ich entschied mich auch
für das Team Sabine und Barbara von den Nussdorf-Hebammen, die mich während der
Geburt begleiten sollten.

Nach einem wunderschönen sonnigen Sonntag hatte ich dann 2 Tage vor errechnetem
Geburtstermin einen Blasensprung und dachte mir nur: "Juhu, es geht
los". Nachdem mein Mann die älteren Kinder ins Bett gebracht hatte und
meine Freundin bei uns angelangt war, um auf die Grossen aufzupassen, sind wir
dann in aller Ruhe in Richtung Döbling aufgebrochen. Ich habe die CD mit der
"Geburtsmusik" eingelegt, Augen zu (trotz des herrlichen
Sonnenuntergangs) und angefangen zu tönen. Auf halber Strecke zum Krankenhaus
waren die Wehen dann schon so heftig, dass ich auf "F" ausgeatmet
habe um die Wehen zu drosseln...und auch das hat funktioniert. In Döbling
angekommen waren die Wehen quasi weg, aber irgendwie hat mich das auch nicht nervös
gemacht....obwohl mir klar war, dass die Geburt nicht ewig dauern dürfe, ich
keine künstlichen Wehenmittel bekommen würde...etc...alles wegen der
Vorgeschichte.....



Angekommen im Krankenhaus war ich froh, dass Sabine mich bereits erwartete.
Nach anfänglicher Untersuchung habe ich dann bewusst begonnen, mir wieder Wehen
hinzuatmen, klingt jetzt vielleicht komisch, hat aber super funktioniert.
Unterstützt haben wir das mit warmen Wasser, ich war in der Badewanne
(4-Füssler) und mein Mann hat mich geduscht während ich mich komplett auf mich
selbst und die Wehenaktivität konzentrierte.....



Als ich dann nach einiger Zeit aus der Badewanne raus bin, war der MM schon
"sehr weit" offen. Den Rest der Wehen habe ich dann im
4-Füssler-Stand an meinem Mann hängend veratmet.......verschrieen....und nach
einem lauten "ATMEN" meines Mannes und der kompletten Mannschaft, die
hinter mir stand (inzwischen inklusive Frau Dr. Don und einer weiteren Hebamme
aus Döbling, die ich aber beide gar nicht wahrgenommen habe).....unsere kleine
Tochter "rausgeatmet"............ja, ich habe davor geschrien, aber
meine Tochter kam dann ganz leicht ohne Schmerz beim oder kurz nach dem
kräftigen Einatmen........von Blasensprung bis Geburt vergingen keine 5
Stunden, 2 davon mit starken Wehen....ok, die waren heftig, aber mit der
richtigen Einstellung absolut auszuhalten und irgendwie ja das, was ich immer
wollte. Generell kann  ich sagen, das wichtigste war, dass ich die ganze
Zeit voll bei mir war und die "Außenwelt" nicht wirklich wahrgenommen
habe. Liebe Sabine, mein Mann hat mir erzählt, Du hättest da hinter mir hin und
wieder irgendwelche "Anweisungen" oder "Vorschläge"
gegeben, von all dem habe ich bis auf das "ATMEN" nichts mitbekommen.
Ich denke das wichtigste war, dass ihr mich in Ruhe gelassen habt, so konnte
ich auf meine Instinkte hören und einfach "ganz normal" mein Kind
bekommen.



Liebe Isabella, liebe Frau Dr. Don, liebe Sabine: ihr habt es mir ermöglicht,
nach 2 Kaiserschnitten zu zeigen, dass ich ganz normal Kinder kriegen kann (was
ich eigentlich ja immer wusste ;-) ).  Der Ansatz von
"Naturalbirthmovement" ist absolut super, die vielen positiven
Beispiele zeigen, wie wichtig eine gute Geburtsvorbereitung ist bzw. wie
wichtig es ist, den Frauen in dieser besonderen Lebensphase zu zeigen, wie sie
auf ihre Instinkte hören können und dadurch wirklich sebstbestimmt ihre Kinder
bekommen können. Ich bin froh, dass ich die Geburt unserer Tochter als etwas
sehr positives und schönes erlebt habe!

Die Sache, dass man möglichst spät erst ins Krankenhaus
fahren soll kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Aus gegebenem Anlass bin ich eh gleich in Krankenhaus
(obwohl ja absolut ohne Stress, aber nicht unter Wehen), aber für mich war es
wichtig, die Wehen nicht zu unterbrechen,  und das macht man ja, wenn man
dann wenn die Wehen schon sehr stark sind ins Krankenhaus fährt.....für mich
war es wichtig, dass sich alles so schön und ohne Unterbrechung aufgebaut hat
(alles im Fluss) und mir war vollkommen wurscht wo ich mich befinde, viel
wichtiger war für mich, dass man die Leute die dabei sind gut kennt, ich würde
mich nie wieder auf eine unbekannte Hebamme einlassen....


 

Unsere kleine Tochter ist jetzt 2 Jahre alt und ein Kind mit
viel Selbstvertrauen und einem gesunden Urinstinkt........ich denke schon, dass
das auch mit dieser besonders schönen Geburt zu tun hat............ Vielen
Dank!




 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© INSTINCTIVE BIRTH & nbm Verlag